Gedanken zum neuen Arbeitsjahr

Mit dem Monat September beginnt ein neues Arbeitsjahr. Nach den Schulferien, den Urlaubstagen - Tage und Wochen der Erholung und Entspannung - hat uns der "Ernst des Lebens" wiederum erfasst.

Eigentlich beginnen wir oft ein Neues Jahr! Am 1.Jänner ein neues Kalenderjahr, mit dem ersten Adventsonntag ein neues Kirchenjahr, mit unserem Geburtstag ein neues Lebensjahr und im September ein neues Arbeitsjahr.

Der Gedanke ARBEIT erfüllt uns nicht immer mit Freude. Wir denken da an täglichen Stress, früh aufstehen müssen, am Abend müde sein, wenig Freizeit. Oftmals beklagen wir auch, dass wir zu wenig verdienen.

Die Arbeit gehört aber zum menschlichen Leben dazu. Kein Mensch kann ein sinnvolles Leben führen, ohne einer Beschäftigung nachzugehen. Versuchen wir einmal positiv zu denken! Versuchen wir das Wertvolle an unserem Beruf, an unserer Arbeit zu sehen und zu erkennen:

Für unsere tägliche Arbeit brauchen wir auch einen Ausgleich. Dazu haben wir das Wochenende, haben Feste und Anlässe die wir mit unseren Familien und Gemeinschaften feiern. Auch das ist wichtig. Auch das gehört zum Leben dazu!

Für uns Christen ist das der Sonntag - der Tag des Herrn! Da sollen wir nicht arbeiten, auch nicht im privaten Bereich. Wir sollen uns am Sonntag besonders unseren Familien widmen und persönlich ausruhen. Ebenso wollen wir auch nicht vergessen, Gott für die abgelaufene Woche zu danken und um seinen Segen und Schutz für die vor uns liegende Woche zu bitten: in der Mitfeier der Heiligen Messe.
GR Diakon Gerhard BISTRICKY