Gedanken zu FRONLEICHNAM,
einem "katholisches Volksfest"

Das Fronleichnamsfest gilt vielen Menschen als "katholisches Volksfest"! Bei diesem Fest steht die Einsetzung der Eucharistie - die reale Gegenwart von Jesus Christus in seinem Leib und seinem Blut - im Mittelpunkt. Davon leitet sich auch der Name dieses Festes aus dem Mittelhochdeutschen ab: VRON (Herr) und LICHNAM (Leib).

Fronleichnam

Jesus hat beim letzten Abendmahl im Kreise seiner Jünger - gleichsam im stillen Kämmerlein - Brot in seien Hl. Leib und Wein in sein Hl. Blut gewandelt: Er hat dabei gesagt: "Nehmt und esset alle davon, das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird." Ebenso hat er den Becher mit Wein erhoben und gesagt: "Nehmt und trinket alle davon, das ist mein Blut, der für euch und für alle vergossen wird, zur Vergebung der Sünden."

Was damals in einem stillen Kämmerlein geschah, das geschieht in jeder Hl. Messe bei der Wandlung. Jesus Christus ist im gewandelten Brot und Wein gegenwärtig. Wein und Brot IST Leib und Blut Christi.

Am Fronleichnamstag drückt die Kirchengemeinde diese Freude aus. Diese soll sich nicht nur auf die Gotteshäuser beschränken, sondern man will diese Freude hinaustragen: zu allen Menschen, in die Straßen und Gassen der Städte und Dörfer. So ist dieses Fest mit viel Brauchtum verbunden, besonders mit den Prozessionen. Alle (Menschen) sollen die Gegenwart von Jesus Christus - heute unter uns - erkennen, spüren und sich darüber freuen.

Jesus Christus verlässt uns nicht. Denn ER hat gesagt:
"Ich bin bei euch alle Tage, bis ans Ende der Welt!"
GR Diakon Gerhard BISTRICKY