Unsere (in Gottesdiensten aktiven) Organisten


Zum Vergrößern draufklicken...

Prof.Mag.Dr. Karl Schütz

Alles begann mit der Kindersingschule (1943) und einem Kurz-Tripp bei den Wiener Sängerknaben (1944). 1945 begann ich am Konservatorium der Stadt Wien Violine und Klavier zu studieren.

Ab 16. August 1949 spielte ich auf dem Harmonium der Pfarre zur Dreimal wunderbaren Muttergottes Gottesdienste (Frühmessen, Segensandachten). Im März 1950 gründete ich einen Jugendchor, der bis März 1952 tätig blieb. Dann verließ ich die Pfarre und übernahm ab 20. April 1952 die Vertretung der erkrankten Organistin der Pfarre St. Johann Evangelist und damit auch an der Pfarrkirche St. Anton von Padua. Gleichzeitig begann ich in St. Johann ein Orgel-Selbststudium. Am 3. August 1953 lud mich Pfarrer Johann Höbart zum ständigen Spiel in Sankt Anton ein.

Am 31.1.1954 trat mein neu gegründeter Jugendchor erstmals auf und seit Herbst 1957 übernahm ich das Amt des Regenschori, am 15. September 1972 trat ich zurück und bin seither nur als Organist tätig.

Am 30. 6.1958 legte ich an der Musikakademie Wien die Reifeprüfung für Kirchenmusik ab.

Nach der Restaurierung der Orgel (2003/4) spielte ich zahleiche Orgelkonzerte, von der meine CD mit Roland Horvath Zeugnis ablegt. Organistische Höhepunkte gab es in den vielen Jahren zahlreiche, die größte Herausforderung fand wohl am Palmsonntag (24. März) 2013 statt. Chor- und Orchester einer Universität aus Utrecht besuchte uns und führte unter der Leitung von Gilles Michels Johann Sebastian Bachs Matthäuspassion ungekürzt auf. Ich vertrat die wegen Krankheit ausgefallene Organistin des ersten Chors und spielte den Part prima vista und größtenteils ohne Probe.

Ich hoffe, noch möglichst lang an der herrlichen Orgel
spielen zu können.



Zum Vergrößern draufklicken...
 

Gerlinde Bachinger

Gerlinde Bachinger ist seit Herbst 2010 in St.Anton als Organistin, Chorleiterin, Jugendbandleiterin und seit 2015 auch als Kinderchorleiterin (gemeinsam mit Gabi Eichberger und Klara Maringele) tätig. Sie begeistert sich seit ihrer Kindheit an für Musik und möchte auch andere mit ihrer Freude an der Musik anstecken wie auch zum eigenen Musizieren animieren.

In ihrer Heimatpfarre Kilb (NÖ) machte sie die ersten Schritte als Organistin und als Pianistin eines Jugendchores. Unterricht erhielt sie an der dortigen Musikschule und am Konservatorium für Kirchenmusik St.Pölten. Anschließend absolvierte sie an der Musikuniversität Wien die Studienzweige Kirchenmusik, Konzertfach Orgel und IGP. Es folgte ein 2jähriges Auslandsstudium in Frankreich (Toulouse). Sie war in verschiedenen Kirchen Wiens als Organistin und Chorleiterin tätig bis sie 2010 der Weg in die wunderbare Kirche St.Anton v. Padua führte. Sie unterrichtet an der Regionalmusikschule Retz, leitet den „choeur du soleil" und singt im Vokalensemble „Nonanett“.

Gemeinsam mit anderen Musikerinnen organisiert sie die Konzertreihe „Evening Music Events“ und gibt regelmäßig Konzerte im In- und Ausland.


 

Mag. Albert Noss

Ab 1984 Orgelunterricht bei Hubert Schoder an der alten Stiftsorgel in Seitenstetten. 1986 Mithilfe beim Stimmen der Stiftsorgel. Die Mönche im Stift Seitenstetten ertrugen 2 Jahre lang geduldig mein tägliches Üben, fallweise Gestaltung der Stiftsmesse. Ab Dezember 1984 als Aushilfsorganist in Haag, NÖ.

Seit 1.Dezember 1986 als Aushilfsorganist in St.Anton tätig. Seither durfte ich nicht nur viele Wochentagsmessen, sondern auch viele Festmessen an Ostern, Pfingsten, Allerheiligen mitgestalten.
1987-2002 Organist der Frauen- und Müttermesse, 1987-2012 sämtliche Vormittags-Orgeldienste am Christtag gespielt. Bis 2004 gestaltete ich häufig Hochzeiten und Taufen von GR Diakon Bistricky. Auf Einladung von Prof.Schütz Besuch seiner Orgelkunde-Vorlesungen an der Musikuniversität Wien. Initiator der Renovierung unserer Orgel im Jahr 2003/04.

Fallweise Aushilfe in Nachbargemeinden. Wenn man mich braucht, bin ich gerne für euch im Dienst. Freue mich besonders über kräftiges Mitsingen! Mit musikalischen Scherzen muss bei mir gerechnet werden...


Bild gewünscht

Martin Evanzin

Text gewünscht


 Version: August 2017